Fanggeräte

Pumpen, Fischpumpen

DE: Pumpen, Fischpumpen
EN: Pumps
FAO -Alpha-Code: HMP
ISSCFG: 11.1.0


Pumpen können als Fangmethode für Konzentrationen kleiner Fischarten und Kalmare verwendet werden, die nicht zu weit von der Wasseroberfläche entfernt vorkommen. Als Lockmittel zur Verdichtung der Zielart wird meistens künstliches Licht verwendet. Mit Pumpen werden sie dann an Bord befördert. Der Einsatz von Fischpumpen ist nur bis zu einer begrenzten Tiefe unterhalb der Wasseroberfläche möglich (100 m) und kann nur für wenige Arten angewendet werden. Diese Fischerei wird nur von sehr wenigen Spezialfahrzeugen ausgeübt.
Nicht zu verwechseln mit dem Einsatz von Pumpen durch Schleppnetzfischer oder Ringwader, die ihren Fang an Bord pumpen.

Zielarten
Kleine Fischarten der freien Wassersäule (pelagisch) und Kalmare/Tintenfische, die sich von Licht anlocken lassen.

Einsatzgebiete
Weltweit, im Meer und in Binnengewässern, überwiegend an der Oberfläche.

Umwelteinflüsse
Es sind bisher keine negativen Effekte beobachtet worden. Der Meeresboden wird nicht berührt und durch die eher geringe Effektivität der Pumpen wird nur ein kleines Gebiet abgedeckt. Es gibt keinen unerwünschten Beifang .

Fischereifahrzeuge
In der Regel 20-30m lange Schiffe, ausgestattet mit Pumpen und Lampen um die Zielarten anzulocken.