Fanggeräte

Stellnetze-Verwickelnetze

DE: Stellnetze-Verwickelnetze,Trammelnetze, Mehrwandnetze, Spiegelnetze
EN: Trammel nets
FAO-Alpha-Code: GTR
ISSCFG: 07.5.0

Diese Stellnetze bestehen aus mehreren (drei) Netzwänden, die sehr dicht hintereinander angeordnet sind. Eine kleinmaschige Netzwand ist sehr lose zwischen zwei großmaschigeren Netzwänden befestigt. Die Fische treffen auf das innere Netz, nachdem sie eine Außenwand passiert haben. Das lose Innennetz wird dabei durch die großen Außenmaschen geschoben und der Fisch verwickelt sich darin wie in einem Netzbeutel. An der Oberkante sind Auftriebskörper und am Grundtau Gewichte befestigt, um das Netz vertikal im Wasser zu halten. Diese Netze sind normalerweise verankert, können aber auch als Driftnetze eingesetzt werden.

Zielarten
Am und über dem Boden lebende Fische und Krebstiere, in der kleinen Küstenfischerei zum Plattfischfang

Einsatzgebiete
Weltweit, speziell zur Fischerei am oder nah am Boden, im Meer und in Binnengewässern.

Umwelteinflüsse
Die Selektivität dieser Netze ist geringer als bei anderen Kiemennetzen und der Beifang kleiner Organismen und nicht-Zielarten, die zurückgeworfen werden, kommt vergleichsweise häufig vor. Er kann aber durch den Einsatz größerer Maschenweiten verringert werden.
In bestimmten Gebieten kann es zu Beifang von Meeressäugern, Schildkröten, Seevögeln (z.B. verschiedene Enten) und Haien kommen. An Möglichkeiten, diese Beifänge zu reduzieren, wird intensiv geforscht. Zum Schutz von Seevögeln werden bestimmte Gebiete für die Stellnetzfischerei gesperrt.
Verlorengegangene Kiemen- und Verwickelnetze oder Teile davon können für eine gewisse Zeit weiterfischen („ghost fishing“), da die synthetischen Fasern nicht verrotten. Wenn die Schwimmkörper mit zersetzbaren Materialien an den Netzen befestigt werden, sinken verlorene Geräte schneller zu Boden und das Problem wird reduziert.
Die Fischerei mit Kiemen- und Verwickelnetzen hat im Vergleich zu verschiedenen aktiven Fischereimethoden einen geringen Energieverbrauch.

Fischereifahrzeuge
Kleine offene Boote mit Außenbordmotor bis zu mittelgroße Schiffen.