Fanggeräte

Hamen

DE: Hamen
EN: Stow nets
FAO -Alpha-Code: FSN
ISSCFG: 08.4.0

Hamen sind konische oder pyramidenförmige Netzsäcke. Sie werden in der Fluss- oder Gezeitenströmung fest am Gewässerboden, am Ufer oder an Booten befestigt. Die Netzöffnung wird mit Pfählen, Holz- oder Metallrahmen, hydrostatischen Auftriebsmitteln in Kombination mit Beschwerungen oder hydrodynamischen Schermitteln (Schersegel, Scherbretter) offen gehalten. Die Netzöffnung kann einseitig oder beidseitig mit Netzflügeln versehen sein. Zum Entleeren wird meist nur das Netzende eingeholt, der Rest bleibt in Position. Für den Einsatz von Hamen wird eine permanente Strömung benötigt.

Zielarten
Verschiedenste Fisch- und Krebsarten aus der Gezeitenzone und Fließgewässern.

Einsatzgebiete
Weltweit, im Meer, Brackwasser (Flussmündungen) und im Binnenland. Vor allem in Flüssen, Ästuaren oder flachen Küstengewässern. Da starke Strömungen in eine Richtung Voraussetzung sind, werden sie nicht oft im offenen Meer eingesetzt.

Umwelteinflüsse
Aufgrund in der Regel sehr kleiner Maschenöffnungen können Jungtiere und sogar Larven und Eier mitgefangen werden, deren Entnahme einen negativen Effekt auf die Population haben kann.

Fischereifahrzeuge
Hamen können ganz ohne Boote bewirtschaftet werden, von kleinen offenen Fahrzeugen aus, oder es werden bis zu mittelgroße Spezialfahrzeuge für die Hamenfischerei eingesetzt.